Astern

Zur Familie der Astern zählen über 180 bekannte Arten, einige davon dienen Wildbienen und anderen Insekten vom Spätsommer bis zum Herbst als Futterquelle. Zwischen August und September blühen zum Beispiel Berg-Aster (Aster amellus), Raublatt-Aster (Symphyotrichum novae-angliae) und Schleier-Aster (Symphyotrichum cordifolium). Zwischen August und Oktober zeigt die Glattblatt-Aster (Symphyotrichum novi-belgii) ihre leuchtenden Blüten und die Feinstrahlaster (Erigeron Hybride) erblüht im September sogar ein zweites Mal. Auch die kompakteren und ebenso bienenfreundlichen Kissen-Astern (Aster dumosus) blühen bis weit in den Spätherbst hinein.

 

Unser Tipp

Aster la vista

Wir haben uns mit dem Gartenbaubetrieb Wolters zusammengetan, um bienenfreundliche #beebetter-Astern anbieten zu können. Die blühfreudigen Kissen-Astern der Reihe "Aster la vista" sind eine ausdauernde Futterquelle für Bienen und andere Insekten im Garten oder auf dem Balkon.

Fetthenne

Ein weiterer Klassiker im herbstlichen Garten sind Fetthennen. Von den dekorativen und genügsamen Dickblattgewächsen gibt es unterschiedlichste Sorten und Varianten für verschiedenste Gegebenheiten. Neben Staudenbeeten und Steingärten schmücken sie als Kübelpflanzen auch ganz Balkonien. Die Blüten variieren farblich von Weiß über Rosa bis hin zu kräftigem Dunkelrot und ziehen neben Schmetterlingen auch Bienen nahezu magisch an. Sehr beliebt bei Insekten sind zum Beispiel die Blüten des Felsen-Fettblatts (Sedum cauticola), die sich auch im Topf wohl fühlt, und der Polsterfetthennen-Sorte ‘Immergrünchen’

Heidekraut

Diese beliebten Herbstblüher zieren in der dritten Jahreszeit so manche Terrasse und Balkon. Sie erfreuen nicht nur den Gärtner, sondern auch Bienen und andere Insekten. Besonders die Heidekraut-Seidenbiene, eine von vielen spezialisierten Wildbienenarten, bedient sich gerne an den zierlichen Blütenköpfen der Heidekrautgewächse. Während die Besenheide (Calluna vulgaris) nur bis zum Spätsommer blüht und nicht winterhart ist, zeigen einige Erica-Sorten ihre Blüten selbst im Spätherbst oder sogar im Winter. So blüht die Schneeheide (Erica carnea), auch Winterheide genannt, von Januar bis April und ist somit eine der ersten Futterquellen für die Frühstartet unter den Wildbienen.  

Lavendel

Auch im Spätsommer erfreut uns der Lavendel bei richtiger Pflege noch mit unzähligen violetten Blütenköpfen und liefert Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten reichlich aromatisches Futter. Ob kompaktere Sorten, die man in Kombination mit anderen mediterranen Kräutern einpflanzt, oder größere Solostars, die im eigenen Topf gut zur Geltung kommen – Lavendel bietet für jeden Geschmack etwas und für Balkon- und Bienengärtner nahezu ein Muss. Und das Beste: Alle Lavendelarten und Lavendelsorten sind bienenfreundlich!

Tipp: Durch den Schnitt nach der ersten Blüte kann man bei blühenden Kräutern wie Lavendel, Oregano und Thymian einen zweiten Blütenreigen im Herbst anregen.

Sonnenhüte

Wenngleich sich die beiden Stauden mit demselben Namen gerne mal verwechselt werden, gibt es ein paar optische Unterschiede. Doch sowohl der Gelbe oder Gewöhnliche Sonnenhut (Rudbeckia) als auch der Purpursonnenhut (Echinacea) sind spätsommerliche Bienenmagnete, deren auffallende, leuchtende Blüten bis weit in den Herbst in kräftigen Farben erstrahlen. Sie schmücken Beete und Blumenrabatte, machen sich aber auch als Kübelpflanzen auf Terrasse und Balkon gut. Ähnlich schön und ebenso bienenfreundlich ist auch die Sonnenbraut (Helenium). Die Korblütler erblühen ebenfalls in satten Gelb-, Orange- oder Rottönen, die auch noch im Spätsommer viele Bienen anlocken.

Unser Tipp

Wildbienenfutter im August & September

Es gibt noch viele weitere bienenfreundliche Pflanzen, die Wild- und Honigbienen im Spätsommer und im Herbst Nahrung liefern. Wir verraten, welche Blühpflanzen Honig- und Wildbienen im August und September ansteuern können.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen