Über das Projekt

Die bunte Truppe an Menschen, die sich mit Begeisterung mit der Insektenwelt auseinandersetzt, möchte nicht nur über das Insektensterben reden, sondern konkret etwas für den Schutz der Artenvielfalt in Hamburg unternehmen. 

Ursprünglich war im März 2020 ein Pflanztag an der Gyula-Trebitsch-Schule im Stadtteil Tonndorf geplant. Dieser musste aber leider, bedingt durch Corona, auf kommendes Jahr verschoben werden. Über eine Crowd-funding-Plattform sammeln die Bienenschützer derzeit Spenden, um den Pflanztag realisieren zu können, sobald es die Umstände wieder erlauben.

Dann soll unter anderem ein Bienenfutterautomat aufgestellt werden, an dem sich Anwohner mit heimischem und bienenfreundlichen Saatgut versorgen können. Außerdem benötigen die neuen fliegenden Bewohner des Schulhofes neben nektar- und pollenreichen Pflanzen auch passende Nistgelegenheiten. Wer neugierig geworden ist und sich über Hummeln und andere Wildbienen, artgerechte Bienenhaltung, naturnahes Gärtnern auf kleinstem Raum sowie über das Insektensterben in Hamburg informieren möchte, ist bei den Machern von „Jetzt wird`s bunt! Für Hummel, Biene und uns“ goldrichtig.

Wer steckt dahinter?

Mariam Shabaz (Biologie-Lehrerin und Leiterin des Projektes)

Mariam Shabaz ist Biologie-Lehrerin an der Gyula-Trebitsch-Schule im Stadtteil Tonndorf und dort u.a. für Klima und Umweltschutz verantwortlich. Für ihre Schüler organisiert sie immer wieder spannende Aktionen und Klassenreisen. Für das Bienenschutz-Projekt hat sie im letzten Jahr beim Schul-Weihnachtsbasar den Verkauf von gespendeten Kalender voller Hummelkinder-Fotos (im Wert von 600 €) auf die Beine gestellt. 

 

Hummelexperte Johannes Schäfer (Initiator des Projekts) zusammen mit Mariam Shabaz (Biologie-Lehrerin und Leiterin des Projektes)

Johannes Schäfer (Hummelkinder)

Johannes Schäfer ist Regionalverkaufsleiter und Ausbildungsleiter in einem großen deutschen Discounter. Doch in seiner Freizeit beschäftigt er sich voller Leidenschaft und Begeisterung mit Hummeln. Die sympathischen Wildbienen haben ihn schon von klein auf begeistert, daher ist es für Johannes Schäfer eine Herzensangelegenheit, seinen Mitschmenschen diese faszinierenden Lebewesen etwas näher zu bringen. So hat er letztes Jahr mit der Hummelfotografie begonnen und teilt seine beeindruckenden Bilder auf Instagram unter dem Namen "Hummelkinder" mit einer großen Community. Im Jahr 2019 ist er auch auf Aktionen von Mariam Shabaz aufmerksam geworden und so entwickelte sich in Zusammenarbeit nach und nach die Idee, den bis dato eher tristen Schulhof der Gyula-Trebitsch-Schule in ein Insekten-Paradies zu verwandeln.

Schau mir in die Augen, Kleines! Dieses Foto ist eine von unzähligen tollen Aufnahmen von Johannes Schäfer

Clemens Schauenburg (bee_clemmi)

Clemens Schauenburg arbeitet als Vertriebler/Projektleiter bei einem namhaften LKW-Hersteller. Auch er hat ein großes Herz für Honigbienen und Wildbienen. Auf seiner Instagramseite informiert er die Community unter dem Namen "bee_clemmi' auf lehrreiche, unterhaltsame und sympathische Art über die unersetzlichen Nützlinge. Außerdem gibt er Tipps für den Bienengarten und informiert über wichtige Garten- und Balkonpflanzen für Bienen.

Manuel Pützstück & Alina Förster (Deutsche Wildtier Stiftung)

Als Projektkoordinator bei der Deutschen Wildtier Stiftung setzt sich Manuel Pützstück am Standort Hamburg zusammen mit Projektmitarbeiterin Alina Förster für den Schutz der Wildbienen ein. Bereits 2017 lautete eine Titelzeile des Hamburger Abendblatts: „Manuel Putzstück ist Retter der Wildbienen“. Als er von dem Projekt "Jetzt wird`s bunt! Für Hummel, Biene und uns" erfahren hat, war er sofort bereit, sich einzubringen - sowohl finanziell als auch mit seinem Know-how. Er hat umgehend angefangen, seine Kontakte zu nutzen, um das Projekt maßgeblich zu unterstützen. So hat er auch den Fachbetrieb Biotop-Hamburg für das Bienenschutz-Projekt gewinnen können.

Dr. Martin Kubiak (Universität Hamburg) 

Die Biomasse der Insekten ist in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren um 75 Prozent zurückgegangenen, ein Langzeitmonitoring der Universität Hamburg soll genauere Daten liefern. Dr. Martin Kubiak vom Centrum für Naturkunde der Universität Hamburg rief das Monitoringprojekt gemeinsam mit Torsten Demuth vom Verein „Neuntöter – Verein für Forschung und Vielfalt e.V.“ ins Leben. Beim geplanten Pflanztag wird Dr. Kubiak an der Schule referieren, um die Besucher darüber zu informieren, wie es aktuell um die Insektenwelt in Hamburg bestellt ist.

Eine Wildbiene krabbelt in eine der Brutröhren, um darin Eier abzulegen.

Kathleen Palnau (Wohnungsgarten)

Eine weitere Unterstützerin des Projektes ist Kathleen Palnau aus Hamburg. Sie engagiert sich bereits ehrenamtlich am Gymnasium Lerchenfeld. Hier bringt sie Schülerinnen und Schülern die Natur auf dem Schulhof näher und sensibilisiert bereits die Kleinsten für den Umgang mit Pflanzen und Tieren. Auf ihrer Homepage wohnungsgarten.de schreibt sie über naturverträgliches Gärtnern mit Kindern und über die Entwicklungen im Schulgarten.

Weitere Vorhaben

Diese dynamische und bunte Mischung an Personen handelt auf verschiedenen Ebenen und engagiert sich auf unterschiedlichste Weise für den Erhalt der heimischen Insektenwelt. 

Eine weiteres Vorhaben ist es, in Hamburg Bienenfutter-Automaten aufzustellen, der statt Kaugummis Samenmischungen und Krokusknollen ausspuckt. Diese Idee stammt von Sebastian Everding, der sie in Dortmund bereits umgesetzt hat. "Damit, versuche ich die Welt ein bisschen lustiger und gleichzeitig etwas ökologisch Sinnvolles zu machen." Ein ausgedienter Kaugummi-Automat sollte ursprünglich verschrottet werden, doch jetzt hat er ein zweites Leben als Bienenfutter-Automat bekommen. Für 50 Cent spuckt der quietschgelbe Automat nun die Mischung "Lass deine Stadt aufblühen!" der Bienenretter aus. Neben dem Gerät gibt es einen Rückgabekasten für die Kapseln, damit diese immer wieder mit Saatgut befüllt und erneut verkauft werden können. 

Bienenfutterautomat

Unser Tipp

Werden Sie zum Hummelhelfer!

Das gesamte Team würde sich freuen, wenn möglichst viele Menschen das Projekt „Jetzt wird`s bunt! Für Hummel, Biene und uns“ unterstützen würden. Bei Fragen zum den Aktionen oder zu Themen rund um die Bienen, freut sich Johannes Schäfer über ihre Nachricht.

Johannes Schäfer
Tel. 0174-2066126
Email: [email protected]

Außerdem können Sie das Projekte mit einer Spende unterstützen.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen