Über Nectaria

Eines der traditionsreichsten Imkergebiete innerhalb der EU ist die Karpatenregion. Nach Meinung vieler Experten liefert die „Albina Carpatina“, also die Karpaten-Biene, einen der besten Honigs weltweit - nicht zuletzt weil die Mehrheit der Imker ihr Handwerk noch nach traditionellen Fertigungsmethoden, ohne den Einsatz maschineller Industrieanlagen ausübt. Hinzukommt, dass die Landschaft der Karpaten stellenweise sehr dünn bis kaum besiedelt ist. Diese unberührte Weite bietet ideale Voraussetzung für die Bienenhaltung: bunte Blumenwiesen, dichte Wälder und sehr gute klimatische Bedingungen. Allein 12 der 13 Nationalparks Rumäniens befinden sich in dieser Region. 
Die dort ansässige Karpatenbiene wird seit der Antike von Imkern in der Bergregion der Karpaten gehalten. Sie kommt heute hauptsächlich in der Ukraine, Rumänien und Ungarn vor. Optisch weist diese Biene eine leicht graue bzw. silberne Färbung an Bein und Bauch auf sowie einen relativ langen Saugrüssel, der es ihr erlaubt, auch tief aus der Blüte Nektar zu sammeln.

Sorin Filip, Gründer von NECTARIA

Die Karpatenbiene gilt als eine der friedlichsten Bienen und zeichnet sich besonders durch ihre Winterfestigkeit aus. Sie kann auch bei kalten Temperaturen sehr gut in den höher gelegenen Regionen der Karpaten überwintern. 

Mit NECTARIA einem im Jahr 2020 gegründetem Münchner Start-up hat sich Gründer und Imker Sorin Filip zum Ziel gesetzt, Verbrauchern die besonderen Bienenprodukte aus seiner alten Heimat näher zu bringen. Der gebürtige Rumäne, den es vor rund 2,5 Jahren nach Deutschland verschlug, kooperiert hierzu mit Familienbetrieben. Viele von ihnen betreiben die Imkerei seit Generationen. Da die Imkerei ein sehr arbeits- und zeitintensiver Berufszweig ist und die Abnahme der Produkte in der Regel nicht gesichert ist, wenden sich leider immer mehr junge Imker davon ab. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Imkern versucht Filip diesem Trend entgegenzuwirken, indem er neue Einkommensquellen in einer strukturschwachen Region eröffnet.
Bei der Herkunft der Produkte setzt das Unternehmen auf volle Transparenz. So kann jeder Kunde durch einen Code auf der Produktverpackung  den man auf der Homepage von NECTARIA eingibt, spannende Informationen über die Herkunft erfahren. Der Code zeigt die Geschichte der jeweiligen Familien-Imkerei auf, die Anzahl der Bienenvölker, die gewonnenen Bienenprodukte und vieles mehr. Filip versucht so, Verbraucher und Imker einander näher zu bringen.

Engagement für mehr Nachhaltigkeit

Bei der Verpackung der Produkte legt NECTARIA Wert auf ökologische, ressourcenschonende Materialien. So besteht der Großteil der Produktetiketten und Verpackungen aus Graspapier, einem mehrmals jährlich nachwachsenden Rohstoff, für dessen Herstellung weniger CO2 ausgestoßen wird und weniger Energie, Wasser sowie keinerlei chemische Materialien zum Einsatz kommen.

Zusätzlich fließen 10 Cent eines jeden verkauften Produktes zurück in soziale Projekte und in die Heimatdörfer der Imker, um den Fortbestand der Imkerei zu unterstützen. Damit kann diese wunderschöne Landschaft hoffentlich noch lange die traditionsreiche Imkerregion bleiben, die sie seit Jahrhunderten ist. 

Der Bienenstock von Sorin Filip

DIY-Projekte & Rezepte

Selbermachen liegt im Trend! NECTARIA bietet auf der hauseigenen Website unterschiedliche DIY-Anleitungen wie zum Beispiel die Herstellung von Bienenwachskerzen oder einer Gesichtslotion, bestehend aus Honig und Pollen. Außerdem gibt es auch noch schmackhafte Rezeptideen für Hauptgerichte, Dressings und Desserts.

Unser Tipp

Lernen Sie die Imker kennen!

Das Portfolio von Imker und Gründer Sorin Filip umfasst eine breite Palette von Bienenprodukten (vielfältige, Honigsorten, Blütenpollen, Bienenwachstücher und Geschenksets). Der Vertrieb wird über den hauseigenen Online-Shop sowie ausgewählte Einzelhandelsläden abgewickelt. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Imkern wird für deren Familien eine neue Einkommensquelle geschaffen. Hier können Sie die Imker kennenlernen, die hinter den Produkten stecken.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen